Werde Teil unserer Kompetenzgruppe!

Werde Teil unserer Kompetenzgruppe!

Die Kompetenzgruppe (KG) besteht aus Expertinnen und Experten mit gelebter Erfahrung, d.h. Eltern, die an einer perinatalen psychischen Erkrankung leiden oder gelitten haben. Die KG berät und reflektiert die geplanten Maßnahmen und Forschungsaktivitäten mit der Forschungsgruppe. Damit soll die Einbeziehung der Betroffenen während des gesamten Forschungsprozesses sichergestellt und ihre Stimme in der Forschung vertreten werden. Die KG trifft sich monatlich mit der Forschungsgruppe.

Sind Sie daran interessiert, Teil der Kompetenzgruppe zu werden?

KOMPETENZGRUPPENMITGLIEDER UND EXPERTINNEN FÜR UNSEREN WISSENSCHAFTLICHEN BEIRAT GESUCHT!

Liebe Mütter und Väter,

Lasst uns über perinatale psychische Gesundheit sprechen!

Worum geht es?

Psychische Erkrankungen sind die häufigste Komplikation während und nach der Schwangerschaft. Etwa jede fünfte Mutter und mehr als jeder zehnte Vater ist davon betroffen. Da psychische Erkrankungen nicht nur mit einer Beeinträchtigung der Gesundheit und Lebensqualität der Eltern verbunden sind, sondern auch langfristige Folgen für die Entwicklung des Kindes selbst haben können, ist es wichtig, frühzeitige Interventions- und Präventionsmaßnahmen zu fördern.

Wer sind wir?

Im Rahmen unseres Forschungsprojekts „Healthy Minds – Unterstützung frischgebackener Eltern und Säuglinge in der perinatalen Phase“ an der Medizinischen Universität Innsbruck wird die aktuelle Situation von werdenden und frischgebackenen Eltern in Tirol untersucht. Dabei versuchen wir, mit ExpertInnen aus unterschiedlichen Bereichen (z.B. Gesundheits- und psychosoziale Fachkräfte sowie EntscheidungsträgerInnen) und Betroffenen (Personen mit gelebter Erfahrung) einen Ansatz zur Verbesserung der Frühintervention und Prävention zu erarbeiten.

In Vorbereitung auf unser Projekt führten wir Workshops durch, in denen wir Lücken – sowohl in der Aufklärung über psychische Gesundheit rund um die Geburt als auch in den Präventions- und Unterstützungsangeboten – identifizierten. Durch die Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten, aber auch mit Personen mit gelebter Erfahrung, wollen wir nicht nur die Situation werdender Eltern verbessern, sondern auch das allgemeine Unterstützungsangebot erweitern, damit Angebote für psychische Erkrankungen leichter zugänglich werden und die psychische Gesundheit effektiv gefördert wird. Um dieses Projekt umzusetzen, sollen sogenannte Kompetenzgruppen aus Personen mit gelebter Erfahrung gebildet werden, die sich aktiv in den Forschungsprozess einbringen, indem sie ihre individuellen Perspektiven einbringen.

Was genau ist eine Kompetenzgruppe (KG)?

Die Kompetenzgruppe ist eine Gruppe, bestehend aus 3-5 Mitgliedern mit gelebten persönlichen Erfahrungen. Die Kompetenzgruppe berät das Forschungsteam und ist in folgenden Bereichen tätig:

  • Beratung und Reflexion mit der Forschungsgruppe über geplante Interventionen und Forschungsaktivitäten im Bereich der psychischen Gesundheit
  • Feedback zum Forschungsdesign, zur Umsetzung und Interpretation von Ergebnissen aus der Perspektive von Menschen mit gelebter Erfahrung
  • Sicherstellen, dass die Bedürfnisse, Prioritäten und Erfahrungen von PatientInnen und ihren Familien im Forschungsprozess berücksichtigt werden
  • Bereitstellung von Feedback zu Forschungsmaterialien wie Studienprotokollen, Informationsblättern und Einverständniserklärungen der TeilnehmerInnen
  • Bekanntmachung des Forschungsprojekts und seiner Ergebnisse innerhalb der Fachwelt für psychische Gesundheit und gegenüber anderen Interessengruppen

Wie funktioniert das Ganze?

Die Kompetenzgruppe (KG) wird sich mindestens alle zwei Monate mit der Forschungsgruppe treffen, um laufende Forschungsaktivitäten zu besprechen und Feedback zu geben. Die KG wird regelmäßig über ihre Aktivitäten und Empfehlungen berichten, die in weiterer Folge selbstverständlich in allen Forschungspublikationen und Präsentationen erwähnt werden. Neben den Treffen wird es auch andere Kommunikationskanäle geben, um in Kontakt zu bleiben. Bei Fragen oder Anliegen steht Ihnen der Projektmanager jederzeit zur Verfügung.

Was sind die Vorteile?

Als Mitglied unserer Kompetenzgruppe haben Sie die Möglichkeit, Ihre eigene Perspektive und Erfahrung im Zusammenhang mit perinataler psychischer Gesundheit einzubringen und uns dabei zu helfen, unsere Forschung näher an die Praxis zu bringen. Durch die Zusammenarbeit mit ExpertIinnen und Betroffenen wollen wir die Situation von werdenden und frischgebackenen Eltern verbessern, indem wir die Angebote im Bereich der psychischen Gesundheit besser auf die Bedürfnisse der Betroffenen in Tirol abstimmen. Die Kompetenzgruppe spielt eine entscheidende Rolle, um die Öffentlichkeit einzubinden und den Betroffenen und ihren Angehörigen eine Stimme zu geben.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns bei diesem wichtigen Projekt mit Ihrer persönlichen Erfahrung unterstützen würden, indem Sie Teil unserer Kompetenzgruppe oder unseres wissenschaftlichen Beirats werden und uns so helfen, das Unterstützungsangebot in Tirol nachhaltig zu verbessern!

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:

philipp.schoech@i-med.ac.at

+43 676 8716 72 242